• Wie werden Nanoteilchen in der Grundlagenforschung hergestellt?
  • Welche Nanostrukturen werden am Institut für Physik in Graz untersucht?

Nanoteilchen in der Grundlagenforschung

Am Institut für Physik der Karl-Franzens-Universität in Graz arbeiten gleich mehrere Forschungsgruppen im Bereich der Nanophysik. Speziell die Zusammenarbeit der Nanooptik-Forschungsgruppe von Prof. Joachim Krenn (Experimentalphysik) und der Theoretical Nanoscience Group von Prof. Ulrich Hohenester (Theorie) ist sehr erfolgreich, da viele Experimente gleich im Haus durchgeführt werden und gleichzeitig mit Computersimulationen und Vorhersagen der theoretischen Modelle überprüft werden können. Die Nanoteilchen werden dabei vorwiegend durch Elektronenstrahl-Lithografie hergestellt und die Computersimulationen dienen hauptsächlich zur Lösung der Maxwell-Gleichungen. Eine Vielzahl an aktuellen Forschungsfragen wird dabei in beiden Forschungsgruppen behandelt, z.B. die Möglichkeiten einen neuartigen Nano-Laser zu bauen oder was die Grundelemente für hochsensible Nanosensoren sind. Die Wechselwirkung mit Molekülen oder anderen Nanostrukturen spielt dabei auch eine zentrale Rolle.

 

tomoReconstruction FelmiTUMit Hilfe tomographischer Methoden rekonstruierte Geometrie zweier Nanoteilchen aus dem Experiment.
Quelle: FELMI TU Graz, www.felmi-zfe.at

 

plasmonFieldsPlasmon-Felder auf der Oberfläche zweier rekonstruierter Nanoteilchen.
Quelle: TRÜGLER, Andreas. Optical Properties of Metallic Nanoparticles: Basic Principles and Simulation. Springer Verlag, 2016.

 

plasmonResonances vs particleShapeBeispiele, wie sich die Plasmon-Resonanz mit der Teilchenform ändert.
Quelle: TRÜGLER, Andreas. Optical Properties of Metallic Nanoparticles: Basic Principles and Simulation. Springer Verlag, 2016.

Suche

Seite drucken

Diese Seite teilen

Nach oben